Caldonazzosee . Nur knapp fünf Kilometer lang ist dieser malerische Alpensee, dennoch aber ist er der größte im ganzen Trentino. Er ist 4,78 km lang und an der breitesten Stelle 1,78 km breit; die Oberfläche misst 5,6 km2, die tiefste Stelle liegt 47 m unter der Wasseroberfläche. Wichtigster Zufluss ist der Fiume Màndola bei Calceranica al Lago und größter Abfluss die Brenta im Südosten des Sees.

Der Lago di Caldonazzo hat sich in Italien den Ruf erworben, ein Eldorado für Wassersportler zu sein. Segeln, Rudern und Surfen sind hier sehr beliebt, und der Sportverein der staatlichen Universität von Trient hat am Ufer ein Wassersportzentrum errichtet. Sehr erfolgreich arbeitet auch der Segelverein Associazione Velica Trentina mit zahlreichen Wettbewerben über das ganze Jahr.

Die italienische Wasserski-Nationalmannschaft findet hier regelmäßig ausgezeichnete Bedingungen vor, und die ehemals deutsche Kanu-Weltmeisterin Josefa Idem absolvierte am See ihre Vorbereitung zu den Olympischen Sommerspielen 2012; später stieg sie in die Politik ein.

An mehreren Uferbereichen des Sees gibt es Badestellen, was der Flora und Fauna der Umgebung glücklicherweise kaum geschadet hat. Wer am frühen Morgen oder am späten Nachmittag einen Spaziergang am Ufer macht, der kann immer mal wieder Raubvögel wie den Bussard und den Falken beobachten, die sich am Fischreichtum des Sees bedienen. Aber auch der Kiebitz, der Brachvogel und die Schnepfe werden regelmäßig gesichtet.

Obwohl die Region rund um den kleinen See mittlerweile rund eine Million Übernachtungen jährlich registriert, haben sich die Dörfer ihren Charme bewahrt. Viele der Urlauber sind Stammgäste, die Jahr für Jahr die Abgeschiedenheit des Caldonazzosees und die warmen Wassertemperaturen von mehr als zwanzig Grad genießen. Selbst Taucher kommen hier auf ihre Kosten, weil die Qualität des Wassers ausgezeichnet ist. In den letzten Jahren wurden mehrere Badestrände am westlichen und südlichen Ufer mit dem begehrten Blauen Band ausgezeichnet.